Das Gesundheitsforum

Diskutiere mit anderen Mitgliedern und teile deine Erfahrung. Wir können keine Gewähr für die hier veröffentlichten Tipps übernehmen. Im Zweifel bitten wir um Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker. Es gelten die Nutzungsbedingungen unserer Webseite.

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Starke Blähungen nach der Fastenkur

Hallo liebe Sandra, nun sind ja schon wieder ein paar Tage vergangen nachdem ich meine Fastenkur beendet habe. Die Aufbautage wsren super , jedoch nachdem ich mich nun wieder vollkommen normal ernähre , wie vor der Kur ,quälen mich nach dem Essen starke Blähungen . Mein Bauch ist stark aufgebläht und ich habe kein gutes Gefühl.Meine Ernährung sieht so aus das ich alles meide was ich vorher auch nicht vertragen habe... keinen Industriezucker,viel frisches Obst und Gemüse... Auch das 16/8 Intervallfasten lässt sich gut in meinen Alltag einbauen ... Ich nehme morgens das Regulatpro Hyaluron ,Präbiotika,Inulin... immer wieder am Tag den Yaconsirup... trinke viel ... aber es wird nicht besser. Während des Fastens hatte ich auch mit leichten Blähungen zu tun aber keinen aufgeblähten Bauch... was mache ich falsch??... oder was kann ich tun damit ich jeine Beschwerden mehr habe... ich werde nun den Kaffee (am Tag 1Tasse) und auch das Dinkelbrot (mitHefe gebacken) weglassen um zu sehen ob es besser wird ... Hast  du  noch einfn Rat ???Ich habf das Gefühl ich fange gerade wieder von vorne an und der Darm hat nicht mehr  viel von der Fastenkur😕... glg Jenny

Liebe Jenny,

aufgrund meiner eigenen Erfahrungen sind mir zu deiner Problematik mehrere Gedanken gekommen. Zum einen kann es gut sein, dass du, wie ich auch, Glaubersalz nicht gut verträgst und es deinen Darm irritiert. Auch bei mir war eine Fastenkur, bei der ich mit Glauber- oder Bittersalz gearbeitet hatte, nicht zielführend und es stellten sich Blähungen ein, sobald ich wieder mit dem Essen begann. Für mich ist eine gute Alternative der Abführtee von Kottas oder Sidroga (Sennes und Faulbaumrinde). Auch Rizinusöl klappte bei mir gut, allerdings kann ich das mittlerweile nicht mehr schlucken – mich ekelts vor der Konsistenz.

Weiters vermute ich, dass du deinen Darm mit der Menge an zugeführten Ballaststoffen reizt. Lasse mal für eine Woche all die wohlgemeinten Mittel (Inulin, Yaconsirup, Regulat und Probiotika) weg. So gut diese Stoffe für die Darmgesundheit auch sind, können sie bei empfindlichem Darm erstmal Blähungen verursachen, vor allem wenn so viel auf einmal eingenommen wird. Und auch, wenn das jetzt für dich komisch klingt, reduziere vor allem das Obst in deiner Nahrung und beim Gemüse vermeide Kohlarten und rohen Salat. Kartoffeln sind zu empfehlen, mit etwas Butter oder Olivenöl, auch Reis ist sehr gut verträglich, gedünstete Zucchini und Karotten auch. Mir ging es so wie dir, ich nahm nur das allerbeste und gesündeste zu mir und hatte schlimme Blähungen. Bis ich dann feststellte, dass mein Darm schlecht auf zu viele Ballaststoffe und Fruktose reagiert. Ich habe da übrigens auch Studien gefunden, die bestätigen, dass bei manchen Reizdarmbeschwerden genau jene Nahrungsbestandteile Beschwerden verursachen. Ich sage dir, es ist einen Versuch wert, mal richtige Schonkost auszuprobieren. Auch wichtig, lasse zwischen den Mahlzeiten Abstände von 4-5 Stunden. Du merkst schon nach kurzer Zeit, ob dies bei dir zur Linderung führt. Wenn sich dein Darm dann beruhigt hat, kannst du mal versuchen, einzelne Bestandteile wieder in die Ernährung aufzunehmen.

Wenn ich früher akute Beschwerden hatte, half mir diese Schonkost schon nach zwei Tagen ganz wunderbar. Aber es war auch für mich ein langer Weg, voller Selbstexperimente, der mich nun zu einem Punkt gebracht hat, wo ich meinen Darm und die Reaktionen meines Körpers sehr gut kenne. Leider konnte mir in Bezug auf meinen Reizdarm kein einziger Arzt helfen. Dennoch war ich froh, dass die Ärzte gewisse „ernste“ Ursachen ausschließen konnten. Das empfehle ich dir natürlich auch. Meine Ärztin hat mir z. B. eine Untersuchung meines Stuhls auf gewisse Pilze und Bakterien empfohlen. Also mit einem Arzt Rücksprache zu halten ist in jedem Fall empfehlenswert.

Ich finde auch den Austausch mit anderen Reizdarmpatienten sinnvoll. Jeder hat so seine Erfahrungen gemacht und man kann sich gegenseitig Tipps geben.

Übrigens habe ich mit Ruediger Dahlke ein Interview über diese Thematik geführt, schau mal rein, vielleicht kannst du dir daraus auch was mitnehmen:

Reizdarm loswerden- Iterview mit Dr. Ruediger Dahlke

Ich wünsche dir einstweilen alles Gute und bin hier natürlich für weiteren Austausch für dich da.

Lieben Gruß,

Sandra


Die letzten Beiträge

Mag. Sandra M. Exl
Histamin-Intoleranz und Rechtsreg …
Mag. Sandra M. Exl
Rechtsregulat
Frage zur Nutzung von Flohsamensc …
Muskelabbau beim Heilfasten
Graviola-Waffe gegen den Krebs
Zahnpflege

Neue Themen

Mag. Sandra M. Exl
Histamin-Intoleranz und Rechtsreg …
Mag. Sandra M. Exl
Rechtsregulat
Graviola-Waffe gegen den Krebs
Matthias A. Exl, MBA
Fehlende Eigenschaften in den Zwi …
Muskelabbau beim Heilfasten
Team GKS
Hallo
 

Offenlegung - Werbehinweis

Unsere Website enthält sogenannte Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese! Selbstverständlich führen wir Kooperationen in Form einer Offenlegung im Beitrag an.