Das Gesundheitsforum

Diskutiere mit anderen Mitgliedern und teile deine Erfahrung. Wir können keine Gewähr für die hier veröffentlichten Tipps übernehmen. Im Zweifel bitten wir um Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker. Es gelten die Nutzungsbedingungen unserer Webseite.

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Viele Unsicherheiten vor dem Fasten

Hallo Sandra,

erstmal ein herzliches Danke schön für deine tolle Arbeit. Das Lesen deiner Beiträge hat mir gerade wieder neuen Mut gegeben.

Ich habe seit einigen Jahren Darmprobleme, wie wohl die meisten hier. Es fing damals ganz plötzlich an. Kurz nach dem Essen bekam ich Durchfall (bzw ungeformten breiigen Stuhl), danach war wieder alles bestens. Kein Bauchweh, keine Krämpfe. Nur einmal sehr dringend und eilig auf Toilette, danach war der Spuk vorbei. Das hatte ich so 6-10 Mal im Monat, dann war es wieder für ein halbes Jahr vorbei, dann kam es wieder 3-4 mal die Woche. Dann wieder einen Monat Ruhe. Und so ist es bis heute geblieben. Mal habe ich diese Symptome täglich, dann wieder wochenlang Ruhe, ganz unabhängig von der Ernährung oder Stress.

Vor zwei Jahren wurde der Leidensdruck größer und ich ging zum Arzt. Laktose-, Fructose- und Glucosetest war negativ, DAO war niedrig (4,1), also war die Diagnose Histaminintoleranz und Reizdarm. Tatsächliche bekomme ich bei einigen histaminhaltigen Lebensmitteln eine raue Zunge, aber keinen Durchfall. Für mich ist die Diagnose unbefriedigend, der Arzt war zufrieden, er hatte etwas gefunden, und ich war sehr verunsichert. Ich lies die verbotene Lebensmittel weg, keine große Änderung, ich aß die verbotenen Lebensmittel, auch keine Änderung. Ich lies Milch, Gluten und Eier weg, ohne große Besserung. Ich hatte ja bei normalem Essen auch immer mal wieder lange Phasen ganz ohne Beschwerden. Aber manchmal bekomme ich Durchfall, wenn ich nach 18 Stunden nichts essen eine (!) Flohsamenschalen Kapsel zu mir nahm.

Von meinem Gefühl her vertrage ich Weizen, aber keinen Roggen oder zuviel Vollkorn. Hülsenfrüchte vertrage ich. Zu viele Tomaten nicht. Sojasauce meistens auch nicht. Aber ich reagiere nicht immer.

Ich habe jeden Tag ein schlechtes Gewissen, weil ich Angst habe, den Darm noch mehr zu schädigen. Ich wünsche mir alles auf 0 zu setzen und neu anzufangen. Ich ernähre mich ziemlich gesund, viel bio, viel Gemüse, wenig Weißmehl, wenig Fleisch. Mache das Teilfasten schn seit ca. 1,5 Jahren, es hat sich aber dadurch gar nichts geändert.

Ziemlich viel Vorgeschichte 🙂 Ich bin verunsichert, ob ich in so eine Geschichte hinein mit dem Fasten beginnen soll? Oder ob ich erstmal testen soll, welche Nahrungsmittel ich nicht vertrage (erstmal eine Weile nur Reis- und Kartoffeln essen und dann testen was ich vertrage). Schade ich meinem Darm mit den ganzen Maßnahmen vielleicht nur mehr? Und meine größte Angst ist, dass sich danach nichts geändert hat... Mit welchen Lebensmitteln soll ich nach dem Fasten weitermachen, was erstmal weglassen?

Ich bin über alle Tipps und Anregungen dankbar!

Liebe Belle,

zunächst mal freue ich mich sehr, dass du hier schreibst, denn ich hoffe, dass dies viele Menschen lesen und einige ihrerseits schreiben, wenn sie ähnliche Beschwerden haben oder hatten und möglicherweise Lösungen kennen. Meine Leidensgeschichte mit dem Darm ist ähnlich und ich habe diese ganzen Tests beim Arzt auch hinter mir, ebenfalls mit unbefriedigenden Ergebnissen. Das Fasten tut mir auf jeden Fall sehr gut und ich merke einfach, wie nach einer Fastenkur die Verdauung und das Gefühl im Bauch viel besser sind. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass histaminhaltige Lebensmittel manchmal zu schlimmen Beschwerden führen, manchmal aber auch nicht. Ich denke, dass dies einerseits mit meinem momentanen Allgemeinzustand zu tun hat und andererseits schwankt natürlich auch der Histamingehalt in ein und dem selben Lebensmittel. Das heißt, nicht jeder Rotwein, nicht jede Tomate und nicht jeder Parmesan hat den gleichen Histamingehalt. Da kann man einfach manchmal etwas erwischen, das ein Vielfaches des verträglichen Wertes hat. Ich habe da eine Zeitlang das rezeptfreie Enzym Daosin aus der Apotheke genommen, wo mir dann aber der Kosten-Nutzen-Faktor zu unbefriedigend war. Aber bei manchen soll es echt gut helfen. Im Großen und Ganzen habe ich schon extrem viel ausprobiert, um meine Darmprobleme in den Griff zu bekommen. Ich kann dir sagen, welche Maßnahmen ich momentan für mich beherzige und für gut halte: Ich filtere mein Trinkwasser. Da kaufe ich mir ganz normal im Handel erhältliche Kartuschen, wo mögliche Verunreinigungen aus dem Wasser herausgefiltert werden. Ich hab diese hier: BWT Tischwasserfilter Vida.  Bei uns in der Umgebung wird viel konventionelle Landwirtschaft betrieben und von Zeit zu Zeit haben mein Mann und ich bemerkt, dass das Wasser uns Beschwerden verursacht. Dann haben wir eine Zeitlang Flaschenwasser getrunken und sind schlussendlich auf das Filtern gekommen, was natürlich wesentlich günstiger ist. Das nächste, was ich mache, ist, ich nehme mehrfach fermentierte Pflanzenessenzen ein. Darauf bin ich vor knapp einem Jahr gestoßen. Diese sogenannten Regulatprodukte scheinen meine Darmflora zu stabilisieren und ich habe seit dem nur noch extrem selten irgendwelche Beschwerden. Wir haben hier im Forum sogar kürzlich einen eigenen Bereich für Erfahrungsaustausch zu diesen Regulatprodukten eingerichtet, da wir selbst auch mehr mit anderen Anwendern in Kontakt treten wollen.

Um nochmal auf das Fasten zurückzukommen. Ich denke, das Fasten ist wie ein Reset für den Darm und auf jeden Fall ein guter Start, um Nahrungsmittel auszutesten. So wie du schon schreibst, könntest du direkt nach dem Fasten mal eine Woche ein für dich unverdächtiges Nahrungsmittel essen und dann sukzessive versuchen, andere einzeln dazu zu nehmen. Also z. B. mit Kartoffel starten, dann einzelne Gemüsesorten oder Reis dazu usw. Es ist zwar ein mühsamer Weg, kann aber unter Umständen eine Unverträglichkeit zum Vorschein bringen. Ich gebe zu, ich habe auch viel in der Richtung experimentiert und habe nicht wirklich einem Nahrungsmittel meine Beschwerden zuschreiben können. Das einzige, was mir wiederholt aufgefallen ist, war Hefe. Zu viel davon tut mir definitiv nicht gut.

Tja, ich hoffe, meine Schilderungen helfen dir ein bisschen weiter. Vielleicht können wir hier ja noch weitere Meinungen und Erfahrungen sammeln - es würde mich sehr freuen, wenn auch andere zu diesem Thema berichten 🙂

Wenn du weitere Fragen hast, einfach drauf los schreiben - ich bin auf jeden Fall hier 🙂

Alles Liebe,

Sandra

Liebe Sandra,

vielen Dank, dass du dir die Zeit zum antworten genommen hast und auch Danke für die vielen Tipps.

Bei uns steht am Wochenende noch ein großer Geburtstag in der Familie an, danach werde ich mich an das Fasten herantasten.

Welches Regulat nimmst du denn? Das Regulat Bio? Ich warte das Fasten ab, schaue wie es mir danach geht und behalte das Regulat aber im Hinterkopf. Dieses ist ja fermentiert, hast du da keine Probleme mit Histamin? Ich hätte so gerne, das mein Körper es von alleine schafft, ohne dass ich mit vielen Sachen nachhelfen muss. Ich verstehe nicht, warum der Körper durch gesunde Ernährung (und nur ab und zu "ungesunde" Ausnahmen) nicht wieder ins Gleichgewicht kommt.

Probleme mit Hefe habe ich bei mir auch bemerkt, aber nur wenn sie ganz frisch ist. Zu viele Milchprodukte an einem Tag vertrage ich auch nicht. Besonders Quark.

Das DAOsin habe ich auch schon genommen (als wir zum Essen mit anschließender Wanderung verabredet waren, da wollte ich kein Risiko eingehen, dass ich panisch nach einer Toilette suchen muss). Täglich nehme ich es nicht, da ich die Beschwerden ja nicht immer habe.

Ich bin mittlerweile davon abgekommen, einem Schema hinterherzulaufen ("du bist laktoseintolerant" oder "du hast eine Weizensensitivität" etc). Eigentlich genau von dem, was man sich am Anfang der Suche immer gewünscht hat: einen festen Übeltäter. Ich versuche jetzt mich und meinen Körper und seine Anzeichen besser kennenzulernen und mich darauf einzustellen. Aber leicht ist das nicht immer.

Manchmal bin ich neidisch auf die Leute, die lauter ungesunde Sachen in sich stopfen können, ohne sich Gedanken um das Danach zu machen. Das Thema Essen und Verdauung nimmt oft einen zu großen Raum und zu viele Gedanken in meinem Leben ein.

Gibt es bei dir auch mal ungesunde Nahrungsmittel oder auch mal Gelüste auf etwas nicht so nahrhaftes? Wie gehst du damit um?

Viele Grüße,

Belle

 

 

Liebe Belle,

ich kann deine Gedanken so gut nachvollziehen. Auch ich habe lange damit gehadert, dass mein Darm und auch meine Haut so empfindlich sind und Beschwerden machen, wo ich doch so gesund lebe. Ja andere können sich diesbezüglich viel mehr erlauben, aber wir wissen ja nicht, ob die dann später mal was beim Herz haben, Diabetes kriegen oder was anderes Schlimmes. Unser empfindlicher Darm ist halt unser Thema und ja, es ist unangenehm aber es gibt keine Hinweise drauf, dass solche Reizdarmgeschichten gefährlich wären. Ich denke oft, vielleicht zwingen mich mein Darm und meine Haut, gesund zu leben, was ich vermutlich sonst nicht in der Art tun würde. Und vielleicht bewahrt mich das vor Schlimmeren. Dinge, die mich mein Leben lang begleiten und wo ich einfach keine Ursache dafür finden kann, sollen offenbar da sein. Dieser Gedanke entspannt mich irgendwie und ich habe gelernt nach fast 20 Jahren Ursachenforschung und zig Selbstexperimenten ein Stück weit loszulassen und es zu akzeptieren. Wie gesagt, momentan ist die Darmsituation akzeptabel, was die Sache natürlich leichter macht. Aber generell habe ich mich schon gefragt, will ich weitere 20 Jahre nach den Ursachen und eventuellen bösen Lebensmitteln suchen und diverse Diäten probieren oder lass ich es einfach und lebe ganz normal gesund? Das heißt für mich Bio, wenn's geht direkt vom Bauern und wenig Tierisches. Zwischendurch mache ich klarerweise auch Ausnahmen. Gerade auf Reisen gibt es bei mir gar keine strengen Regeln, das tu ich mir einfach nicht an, irgendwo im Ausland nach Bioprodukten zu suchen. Ich wähle aber Nahrung, bei der ich sehe, woraus sie besteht, das heißt Saucen, Eintöpfe und dergleichen meide ich eher, oder wenn was nach Glutamat schmeckt, da hab ich schlechte Erfahrungen gemacht und hatte dann oft wochenlang einen "gekippten" Darm. Was so allgemeine Gelüste angeht, mag ich natürlich gerne Kuchen und Schokolade, schau aber immer, dass gute Zotter-Schoko im Haus ist, die ist Bio und Fairtrade und nicht so süß. Und Backen liebe ich sowieso, da nehme ich als Süßungsmittel Kokosblütenzucker und Alternativen zum Weizenmehl, wie z. B. Buchweizenmehl oder Urgetreidesorten. Ich liebe es aber auch, in schönen Kaffeehäusern zu sitzen und mir dort eine Mehlspeise zum Kaffee zu bestellen, das vertrage ich eigentlich immer sehr gut 🙂

Was das Regulat angeht, hatte ich den gleichen Gedanken, wie du: Das ist fermentiert, da ist sicher viel Histamin drin. Ich habe deswegen bei der Firma angefragt und die haben mir erklärt, dass es die Kaskadenfermentation ist, die selbst das Histamin so weit zerlegt und aufschließt, dass es seine "allergene" Wirkung verliert. Das gilt auch für Inhaltsstoffe wie z. B. die Walnüsse. Nussallergiker können die Essenz ohne Probleme einnehmen, weil diese Art der mehrfachen Fermentierung das Lebensmittel derart verändert. Ich hoffe, ich habe das richtig wiedergegeben. Jedenfalls kann ich es erfahrungsgemäß bestätigen. Für den Darm ist das Regulatpro Bio (in Deutschland Rechtsregulat) sicher das Ideale. Ich nehme zwischendurch immer auch andere Regulatprodukte dazu, aber ich denke das Bio macht den besten Effekt auf den Darm.

Ich freu mich, wenn du deine Erfahrungen beim Fasten schildern magst. Bei auftretenden Fragen, kannst du dich natürlich gerne wieder hier melden 🙂

Alles Gute dir,

Sandra

PS. Bitte nicht über all die Verlinkungen wundern. Das macht unser System automatisch, wenn es im Portal einen passenden Beitrag findet 😉


Die letzten Beiträge

Matthias A. Exl, MBA
Fastenbeschwerden
Avatar
Zahnpflege
Mag. Sandra M. Exl
Teilfasten
Forschungsprojekt EXPLAIN
Unterstützung bei Studiendurchfüh …
Mag. Sandra M. Exl
Ausleitung nach der Fastenkur
kasi
Blasenendzüdnung oder Krebs ?

Neue Themen

Matthias A. Exl, MBA
Fastenbeschwerden
Forschungsprojekt EXPLAIN
Unterstützung bei Studiendurchfüh …
Mag. Sandra M. Exl
Ausleitung nach der Fastenkur
Mag. Sandra M. Exl
Teilfasten
kasi
Blasenendzüdnung oder Krebs ?
Matthias A. Exl, MBA
Hallo
 

Offenlegung - Werbehinweis

Unsere Website enthält sogenannte Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese! Selbstverständlich führen wir Kooperationen in Form einer Offenlegung im Beitrag an.

Bildquellen

  • Mag. Sandra M. Exl: Jean-Francois Riemer | yellowdot.at
  • kasi passbild 2: Privat
  • Hauptbild Gesundheit für Körper und Seele: Chamille White | Shutterstock.com