Das Gesundheitsforum

Diskutiere mit anderen Mitgliedern und teile deine Erfahrung. Wir können keine Gewähr für die hier veröffentlichten Tipps übernehmen. Im Zweifel bitten wir um Rücksprache mit einem Arzt oder Heilpraktiker. Es gelten die Nutzungsbedingungen unserer Webseite.

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Was hilft gegen Erschöpfung? Womit habt ihr gute Erfahrungen?

Seit einiger Zeit fühle ich mich ständig richtig ausgelaugt. Nicht mal unbedingt psychisch, sondern eher körperlich. Ich bin wahnsinnig schnell aus der Puste und fühle eine andauernde Müdigkeit. Beim Arzt war ich deshalb schon und habe mal einen kleinen Check Up durchführen lassen. Soweit scheine ich in Ordnung zu sein und die Blutwerte passen auch. Ich hatte die Schilddrüse im Verdacht, aber die Werte sind schön.

Nun frage ich mich, was man generell tun kann gegen Erschöpfung? Kennt ihr das Problem und womit habt ihr gute Erfahrungen gemacht?

Hallo esmeralda,

Müdigkeit ist ein sehr verbreitetes Phänomen und kann wohl die unterschiedlichsten Ursachen haben. Gut, dass du schon mal beim Arzt warst, so kann man schon einiges an Ursachen ausschließen.

Ich persönlich habe bei mir beobachtet, dass es mit meinem Eisen zu tun hat. Ich nehme immer wiedermal für ein paar Wochen natürliches Curryblattextrakt + Vit.C ein, auch ein Vit. B-Komplex regt die Bildung der roten Blutkörperchen an. Das hilft in meinem Fall.  Ein Vitalstoffstatus bei einem Spezialisten wäre natürlich wichtig, bevor man drauf los supplementiert.

Wir haben zum Thema Müdigkeit einen Beitrag inkl. Ärzteinterview veröffentlicht. Vielleicht kannst du daraus für dich etwas Interessantes herausholen. Schau mal: Orthomolekulare Medizin - Mikronährstoffe gegen Müdigkeit

Ganz liebe Grüße und alles Gute,

Sandra

Foren-Admin | Gesundheit für Körper und Seele | https://gesundheit-koerper-seele.com | https://lanaprinzip.com

Danke dir! Mein Eisenwert ist in Ordnung, auf den wurde beim letzten Blutbild auch geschaut. Den Beitrag über die orthomolekulare Medizin schaue ich mir gleich mal an, das klingt spannend! Auf eine gesunde Ernährung achte ich zwar schon seit einiger Zeit, einen Vitalstoffstatus habe ich aber noch nicht gemacht. Zu welchem Spezialisten geht man da? Bei einem Kardiologen habe ich auch schon einen Termin gemacht, um nochmal nachschauen zu lassen, ob es nicht möglicherweise doch eine leichte Leistungsminderung des Herzens sein könnte.

Hallo esmeralda,

also meine erste Anlaufstelle ist meine Hausärztin, die kennt mich und weiß auch welche Spezialisten sich mit welchen Beschwerden auskennen. Ich muss dazu sagen, dass ich prinzipiell zu ÄrztInnen gehe, die einen ganzheitlichen Blick auf den Menschen haben.

Eine Kardiologin ist sicher eine gute Idee. Prinzipiell sind Internisten hier wohl erstmal die Experten. In dem Beitrag zur Orthomolekularen Medizin schreibt und spricht ein klagenfurter Allgemeinmediziner, der darauf spezialisiert ist. Da muss man halt recherchieren, ob man so einen in seiner Umgebung hat. Ich kenne da in München und eben in Klagenfurt einen.

Lieben Gruß,

Sandra

Foren-Admin | Gesundheit für Körper und Seele | https://gesundheit-koerper-seele.com | https://lanaprinzip.com

Bei meiner Mutter hat altersbedingt die Leistungsfähigkeit des Herzens abgenommen. Zum Glück konnte man das aber wieder hinbekommen. Bei ihr hat es damit angefangen, dass die etwa beim Stiegensteigen Pausen einlegen musste obwohl sie nur in den ersten Stock muss. Oder bei der Gartenarbeit hat sie das gemerkt, sie war dann sehr schnell erschöpft. Sie hat dann auch einige Ärzte aufgesucht. Hausarzt, Blutbild machen lassen, Kardiologen, Burnout-Spezialistin... Hat einige Zeit gedauert bis da geholfen werden konnte. Zum Glück war es dann nicht wirklich was schlimmes und sie hat das dann auch relativ leicht in den Griff bekommen. Da war ich natürlich erleichtert. Man hat dann gemerkt wie es Schritt für Schritt immer besser wurde. Nach ca, zwei Monaten nach Behandlungsbeginn war sie dann wieder auf einem normalen Stand.

Auch wenn man beim Herz oder Herz-Kreislauf-System vielleicht an etwas schlimmes denkt, muss es letztlich nichts schlimmes sein. Drücke dir die Daumen, dass du bald weißt an was es liegt und mit einer Behandlung anfangen kannst.

Sandra, in Österreich lebe ich zwar, aber Klagenfurt ist bei mir alles andere, als ums Eck. Ich werde mal recherchieren, ob ich bei mir in der Gegend oder im Radius mit einer vertretbaren Fahrzeit einen Internisten finde, der sich diesbezüglich auskennt.  Eine Bekannte von mir, leiht mir am Wochenende auf alle Fälle mal ein Buch über orthomolekulare Medizin aus, bin schon gespannt!

Pacho, das mit deiner Mutter klingt nach einer echten Odyssee. Gerade wenn Veränderungen so schleichend auftreten, dass man sie selbst zuerst nicht oder kaum bemerkt, und wenn die Symptome so diffus sind, ist es für Ärzte ja auch nicht leicht der Ursache auf den Grund zu kommen. Was hat ihr denn geholfen wieder auf die Beine zu kommen?

Liebe esmeralda,

sich mal mit dem Thema der Vitalstoffe auseinanderzusetzen, ist sicher keine schlechte Idee. Vielleicht kannst du aus dem Buch wertvolle Informationen für dich ziehen.

Es würde mich freuen, wenn du uns hier ein bisschen auf dem Laufenden hältst, wie sich deine Ursachenforschung gestaltet und wenn du eine geeignete Behandlung gefunden hast, welche das ist.

Alles Gute dir und liebe Grüße,

Sandra

Foren-Admin | Gesundheit für Körper und Seele | https://gesundheit-koerper-seele.com | https://lanaprinzip.com

Odyssee war es deshalb weil man ja durchaus davon ausgehen kann, dass man im Alter etwas schneller müde wird oder erschöpft ist. Aber so alt ist sie jetzt auch wieder nicht, geht auf die 60 zu, dass an das so kommentarlos hinnehmen muss. Vor allem nicht wenn es da keinen wirklichen Grund gibt und man innerhalb von einem oder zwei Monaten nicht mehr in die eigene Wohnung in den ersten Stock kommt. Wenn ich da nicht konsequent darauf gedrängt hätte zu mehreren Ärzten zu gehen, hätte man das auch eventuell so hingenommen - quasi so als ob man eben nichts machen kann, jeder wird mal alt.

Als man dann das mit dem Herzen herausgefunden hat, musste ich schon mal schlucken. Aber anscheinend kann man es recht leicht behandeln. Letztlich waren es Tropfen mit Weißdorn, die ihr geholfen hat. Das Crataegutt hat sie über ein paar Monate regelmäßig genommen und dann ging es auch wieder Schritt für Schritt besser. Jetzt ist wieder alles in Ordnung und da ist kein Unterschied mehr zu vorher.

Ich bin da auch ganz der Meinung von Mag. Sanda M. Exl, für die Ursachenforschung sollte man sich die Zeit und auch die Geduld nehmen. Nicht gleich locker lassen wenn man gesagt bekommt, ist halt so, kann man wenig machen. Man kann halt schon meistens etwas machen. Gerade bei Erschöpfung, Müdigkeit oder Stress wird ja da eher verharmlost. "Hat jeder, da musst du durch". Beeinflusst halt auch die Lebensqualität, daher zahlt es sich da aus etwas zu unternehmen, Dinge auszuprobieren und sich zu informieren.

Die letzten Beiträge

Erfahrungsberichte "7-Tage-Fasten …
Saurer ph Wert und durchfall
Eiweißshakes und Obst
Zu viel Saft?

Neue Themen

Saurer ph Wert und durchfall
Eiweißshakes und Obst
Darmentleerung klappt nicht, Krei …
Alle Videos sind freigeschaltet
erfolgreiche Woche
Zu viel Saft?
Teile diesen Beitrag und unterstütze unsere Arbeit!

Bildquellen

  • Hauptbild Gesundheit für Körper und Seele: Chamille White | Shutterstock.com