Wetter und Migräne: Das ist der Zusammenhang

Gestern war noch strahlend blauer Himmel, doch heute werden die Wolken immer dunkler und es droht ein Gewitter auszubrechen: Für Menschen mit Migräne kann ein solcher Umschwung des Wetters der Auslöser für eine Attacke sein. Wir erklären dir hier, welcher Zusammenhang zwischen Wetter und Migräne besteht und was dir im Umgang damit helfen kann.

Wetter und weitere Migränetrigger

Migräne hat verschiedene Auslöser, sogenannte Triggerfaktoren (1). Wer vom Arzt Migräne diagnostiziert bekommen hat, sollte unbedingt die Auslöser dafür im Blick behalten. Denn nur, wenn man seine individuellen Migränetrigger kennt, kann man den Beschwerden richtig vorbeugen und sie auch behandeln.

Wetterumschwünge zählen du den häufigsten Triggern von Migränepatienten (2). Daneben kommen

  • Stress,
  • Hormonschwankungen (beispielsweise während der Periode),
  • Veränderungen im Schlaf- und Wachrhythmus,
  • Reizüberflutungen,
  • bestimmte Lebensmittel (v.a. histaminhaltige),
  • Alkohol oder
  • Nikotin als Auslöser infrage.

Ein Migräne-Tagebuch kann dabei helfen, die persönlichen Trigger zu identifizieren. In diesem wird festgehalten, wann und wie es zu den Beschwerden kommt, um anschließend ein Muster erkennen zu können. Kündigt sich eine Attacke häufig nach dem Verzehr einer bestimmten Mahlzeit an? Oder treten Anfälle meist an schwülen Sommertagen auf? Letzteres bietet zum Beispiel einen ersten Hinweis für Migräne durch Wetterfühligkeit.

Ist das Wetter ein Auslöser für Migräne?

Die Wissenschaft ist sich nicht einig, ob das Wetter wirklich Schuld an einer Migräne haben kann. Es besteht beispielsweise der Einwand, dass Kopfschmerzen nur fälschlicherweise mit dem Wechsel der Temperatur oder Luftfeuchtigkeit in Verbindung gebracht werden. Betroffene könnten schneller bei der Suche nach dem Auslöser die Witterung im Blick haben, da diese leichter zu beobachten ist als mögliche andere Trigger.

Trotz aller Unklarheiten über den genauen Zusammenhang spürt eine Vielzahl der Patienten eine Ankündigung von Migränesymptomen, sobald sich das Wetter ändert. Wenn du also das Gefühl hast, dass deine Beschwerden mit dem Wetter zu tun haben, solltest du das unbedingt ernst nehmen. Ein typisches „Migränewetter“ gibt es jedoch nicht. Manche Betroffene reagieren auf den Anstieg der Luftfeuchtigkeit, andere auf das Sinken von Temperatur.

Schwülwarme Sommerluft kann genauso triggern wie Stürme. Einige Migränegeplagte leiden unter Kopfschmerzen, wenn sie in eine andere Klimazone reisen. Am besten ist, du beobachtest genau, bei welchem Wetter deine Beschwerden besonders ausgeprägt sind. So kannst du dich auf diese in Zukunft besser einstellen, vorbereiten und sogar einer Attacke vorbeugen.

Müde? Reinige und entgifte deinen Körper!

PDF-Download

Migräne durch Wetterfühligkeit: Das kannst du dagegen tun

Du weißt, welches Wetter zu den Auslösern deiner Migräne zählt? Dann ist der nächste Schritt, dass du die Erkenntnisse berücksichtigst und versuchst, Migräneattacken vorzubeugen. Du kannst zwar nicht viel an der Witterung ändern, doch trotzdem bist du diesem nicht ausgeliefert. Je nach Empfindlichkeit können dir diese Tipps weiterhelfen:

  • Regelmäßige Bewegung im Freien bei jeder Witterung stärkt den Kreislauf und verbessert die Anpassungsfähigkeit. Wer zwei- bis dreimal die Woche für 45 Minuten joggt, Rad fährt oder flott spazieren geht, kann die Migräneanfälligkeit herabsetzen. Aber Achtung: Wenn es zu heiß ist, solltest du auf Anstrengung verzichten, denn das ist ein häufiger Migräne-Trigger (3, 4).
  • Wer vom Arzt Medikamente gegen die Migräne verschrieben bekommen hat, sollte diese bei Ankündigung des Triggerwetters bereit liegen haben und bei den ersten Anzeichen der Migräne-Attacke einnehmen. Denn je früher man das Medikament nimmt, desto besser hilft es gegen die Schmerzen.
  • Wenn dir heißes oder schwüles Klima Probleme bereiten, kannst du deine Urlaubsplanung dementsprechend anpassen. Der Sommer im Norden, zum Beispiel in Skandinavien, stellt dann vielleicht für dich eine gute Alternative zu südlichen Regionen dar. Denke in jedem Fall daran genug zu trinken. Gesunde Erwachsene sollten täglich mindestens zwei Liter trinken.
  • Besonders bei einer Migräne durch Wetterfühligkeit ist Entspannung das A und O. Wer die Chance hat, sich vor dem Umschwung der Witterung hinzulegen und zu schlafen, sollte diese unbedingt nutzen. Achte darauf, keine Angst zu schüren, wenn du die Wetterkarte betrachtest – das führt nur zu Verspannungen. Bleibe stattdessen gelassen. Das Wetter kommt und geht auch wieder, nach Regen folgt auch wieder Sonnenschein.

Gerne werden auch Wechselduschen, Saunabesuche oder Kneipp-Gänge empfohlen, um den Temperaturwechsel zu üben und den Kreislauf in Schwung zu bringen. Diese Tipps sollten jedoch nicht umgesetzt werden, wenn sich bereits ein Anfall ankündigt. Nicht jedem tun Saunagänge und Co. gut. Bei manchen verschlimmert sich sogar dadurch die Intensität einer Attacke. Am besten ist es, wenn du dich nach und nach immer besser kennen lernst und achtsam mit dir umgehst. Dann wirst du bald erkennen, welche Empfehlungen dir weiterhelfen.

Weitere Maßnahmen und Hausmittel zur Vorbeugung und Behandlung von Migräne findest du in unserem ausführlichen Migräne-Artikel.

Du kennst andere Personen, die von Migräne geplagt sind? Dann tausche dich mit ihnen aus und du wirst schnell feststellen: Du bist nicht allein mit deinen Empfindungen und Beschwerden.

Gute Bücher für Migräne-Betroffene

Download: Leitfaden zur Detoxkur

Für jene Menschen, die selbständig eine Detoxkur durchführen wollen, haben wir einen exzellenten Leitfaden mit 23 Seiten zusammengestellt. Es hat sich für viele Menschen als vorteilhaft herausgestellt, den Körper und auch die Seele von Zeit zu Zeit etwas zu entlasten. Dafür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, welche wir dir hier zeigen!

Hier geht es zum beliebten Download "Leitfaden zur Detoxkur"

Download

Auf unserer Seite schreiben ExpertInnen aus medizinischen und wissenschaftlichen Fachgebieten. Wir achten auf renommierte Quellen und publizieren Inhalte, die auf dem neuesten Stand der Wissenschaft sind.

Quellenangaben

  1. Marmura MJ. Triggers, Protectors, and Predictors in Episodic Migraine. Curr Pain Headache Rep. 2018 Oct 5;22(12):81.
  2. Cioffi I et al. Effect of weather on temporal pain patterns in patients with temporomandibular disorders and migraine. J Oral Rehabil. 2017 May;44(5):333-339.
  3. Amin FM et al. The association between migraine and physical exercise. European Headache Federation School of Advanced Studies (EHF-SAS). J Headache Pain. 2018 Sep 10;19(1):83.
  4. Daenen L et al. Exercise, not to exercise, or how to exercise in patients with chronic pain? Applying science to practice. Clin J Pain. 2015 Feb;31(2):108-14.
Teile diesen Beitrag und unterstütze unsere Arbeit!

Bildquellen

  • Schriftzug Migräne durch Wetterfühligkeit: Syda Productions | Shutterstock.com
Redaktion GKS

Dieser Artikel wurde von mehreren Fachautoren unserer Redaktion oder einem (am Ende des Beitrag genannten) Gastautor verfasst. Auf unseren Seiten schreiben ÄrztInnen verschiedener Fachrichtungen, TherapeutInnen und weitere ExpertInnen auch als GastautorInnen. Je nach Themengebiet haben wir kompetente SpezialistInnen zur Hand, die über ihr Fachgebiet schreiben.